Schöne Ecken in der Schweiz – Fototipps für den Spätsommer 2018

Warum in die Ferne schweifen, wenn die schöne Schweiz sozusagen direkt vor unserer Haustür liegt? Vielleicht gibt es auf der Erde kein Land, das für Fotografen auf wenig Raum so viele einzigartige Orte bietet. Auch die Wege werden zum Ziel. Der Spätsommer ist aus fotografischer Sicht eine dankbare Zeit. Das Licht wird weicher. Die zunehmenden Herbstfarben sprechen für sich. Höher gelegene Ausflugsziele sind noch einfach erreichbar. Nicht zuletzt muss man für einen Sonnenaufgang nicht mehr allzu früh aufstehen.

Gletscherwanderweg Morteratsch
im September

Wer gerne über Fotos visuell kommuniziert, kommt heute an Bilderplattformen wie Instagram kaum noch vorbei. Warum? Bilder werden von allen Menschen der Welt unmittelbar verstanden. Sie lösen Gefühle und sogar Aktionen aus, ganz ohne Sprache oder Übersetzungen. Auf meiner Instagram-Seite @visitswitzerland versuche ich, mit herausragenden Bildern von Instagram-Fotografen den Abonnenten nicht nur Informationen zu vermitteln, sondern auch «Want-to-go-there»-Gefühle auszulösen. Auf der Website visitswitzerland.photos sind die Foto-Spots aus der ganzen Schweiz mit einem Routenplaner verortet.

Im Folgenden stelle ich meine ganz persönlichen Favoriten für den Spätsommer 2018 vor.

1. «Roller coaster»-Erlebnis Gelmerbahn

Ende Juli 2018 ging auf Instagram ein Zeitraffervideo der Gelmerbahn viral. Viele Millionen Menschen sahen und teilten die spektakuläre Bergbahnfahrt im Grimselgebiet, teilweise wurde sie gar für eine Art Achterbahn gehalten. Ursprünglich als Transportmittel für den Bau des Gelmerstausees gebaut, gilt die Gelmerbahn als die steilste offene Bergbahn der Welt.

Mein Tipp: Die Gelmerbahn ist eine Tagestour wert. Karten für die Bergfahrten rechtzeitig online reservieren. Für Fotografen ist der beste Sitzplatz vorne links.

2. «Goldener Herbst» im Oberengadin

Das hoch gelegene Engadin wird unter Instagram-Fotografen zunehmend bekannt für seinen «Goldenen Herbst». Fotografen, Wanderer und Biker reisen an, wenn sich die Arvenwälder nach und nach einfärben. Besonders fotogene Orte in dieser Zeit sind Muottas Muragl, die Ufer des Lej da Staz und des Silvaplanasees sowie der Schweizer Nationalpark.

Mein Tipp: Nach dem aussergewöhnlichen Sommer dürften sich in diesem Jahr die schönsten Herbstfarben bereits ab Ende September zeigen.

3. Gletscherwanderungen im Spätsommer

Im Spätsommer sind unsere Gletscher vom Schnee befreit und der Wärme ausgesetzt. Jede geführte Gletscherwanderung ist ein unvergessliches Erlebnis. Das unter den Füssen rauschende Schmelzwasser schafft eine ungewohnte, nachdenklich machende Geräuschkulisse. Für den eindrucksvollen Gletscherwanderweg Morteratsch bei Pontresina braucht man keinen Bergführer.

Mein Tipp: Wer in die Ferien fliegt, verbraucht viel Energie. Auf myclimate.org kann der eigene CO2-Footprint berechnet und kompensiert werden.

4. Der Weg ist für Fotografen auch ein Ziel

Passstrassen und Eisenbahnbrücken erlauben Zwischenstationen auf dem Weg zu den eigentlichen Zielen. Die roten Züge der Rhätischen Bahn, des Glacier Express oder des Bernina Express sind überall ein gutes Motiv. Einer der wohl bekanntesten Fotospots der Schweiz ist das Landwasserviadukt bei Filisur, ein Erlebnis nicht nur für Eisenbahnfans.

Mein Tipp: Um das Landwasserviadukt zu fotografieren, läuft man vom Parkplatz gleich unter Filisur rund 15 Minuten zum Aussichtspunkt.

5. Nur in Quinten: Kiwis und autofrei

Quinten ist nur zu Fuss oder mit dem Schiff erreichbar. Das 40-Einwohner-Dorf hat noch nie ein Auto gesehen. Geschützt von den hohen Churfirsten im Norden gedeihen dort nicht nur Reben und Feigen, sondern auch Kiwis und Zitronen.

Mein Tipp: Ein spontaner Ausflug nach Quinten ab Zürich. Der Hafen Murg am Walensee ist per Zug oder Auto in weniger als einer Stunde zu erreichen.

 

Über den Autor

 

Marcus Händel ist seit September 2018 Leiter Investor Relations bei Cembra. Davor leitete er Investor Relations u.a. bei Swiss Life und Valiant. In seiner Freizeit widmet er sich der visuellen Kommunikation. Auf der Instagram-Seite @visitswitzerland zeigt er seit 2014 authentische Bilder aus der ganzen Schweiz. 2017 erhielten seine Instagram-Projekte für Engadin St. Moritz Tourismus den «Goldbach Cross Media Award».